Dolceacqua

Dolceacqua – An einer Biegung des Flusses Nervia, hoch über einem Felsen, ließ der Graf von Ventimiglia im 12. Jahrhundert eine Burg bauen, doch das Schicksal dieses Schlosses ist seit dem Jahr 1270 eng mit der mächtigen Familie Doria verknüpft. Die Ruine, die man jetzt bewundern kann, ist zum Kennzeichen der schönen Stadt Dolceacqua geworden. Wie eine abgebrannte Kerze stehen die zwei Türme des Schlosses oberhalb der Häuser, die von Weitem wie flüssiges Wachs, der von der Hügelwand herunter fließt, aussehen.

Der Ortskern hat noch mehr Charme: Er besteht aus engen Gassen mit steinernen Häusern, die sich gegenseitig durch kleine Bögen stützen. Der Hauptweg führt zur Burg, und andere Gassen durchqueren die Stadt wie in ein Labyrinth. Viele der hohen Häuser wurden restauriert und in Bed & Breakfast umgewandelt. Man wohnt in diesen originalen Unterkünften, die meistens eine Terrasse mit Blick auf die Burg und die Hügel besitzen; jeder Spaziergang erweist sich wie eine Reise durch die Vergangenheit. Die ehemalige Doria-Burg gehört jetzt der Gemeinde, wurde restauriert und kann besichtigt werden. Zu Fuß kann man noch oberhalb der Burg in der Natur spazieren gehen.

Dolceacqua
Dolceacqua